Information für aus der Ukraine geflüchtete Menschen

WISSEN KOMPAKT

Auf dieser Seite geben wir einen allgemeinen Überblick über alle Themen, die für Personen wichtig sind, die aus der Ukraine geflüchtet sind. Die einzelnen Themen werden auf dieser Seite in wenigen Sätzen erklärt. Zu den jeweiligen Themen finden anschließend Links auf Seiten, wo Sie detailliertere Informationen erhalten können. Viele der Seiten sind in verschiedenen Sprachen verfügbar.

Allgemeine Informationssammlungen

Es gibt mehrsprachigen Informationsportale, die von verschiedenen Stellen eingerichtet wurden und umfangreiche Informationen zu zahlreichen rechtlichen, sozialen und alltäglichen Themen anbieten für Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind.

Die Website Germany4Ukraine wird vom Bundesinnenministerium betrieben. Es gibt die Website auf Deutsch, Englisch, Russisch und Ukrainisch.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration bietet eine ausführliche Zusammenfassung von Informationen auf Deutsch,  Englisch und Ukrainisch an. Dort gibt es auch eine FAQ im PDF-Format: Fragen und Antworten zum Herunterladen

Handbook Germany hat Informationen zur Einreise und zum Aufenthalt, zur Unterbringung und Unterkunftssuche in Deutschland und der EU sowie zu Hilfsangeboten für Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, auf Deutsch, Ukrainisch und Russisch.

 

Einreise, Aufenthalt und vorübergehender Schutz

Menschen, die am 24. Februar 2022 in der Ukraine gewohnt haben, dürfen ohne Visum nach Deutschland einreisen und sich bis zu 90 Tagen aufhalten. Für Ukrainische Staatsangehörige und Personen aus andere Staaten, die nicht sicher und dauerhaft in ihre Herkunftsländer zurückkehren können, gibt es die Möglichkeit, vorübergehenden Schutz nach der Europäischen Massenzustromsrichtlinie zu erhalten. Mehr dazu finden Sie im folgenden Artikel:

→  „Wissen Kompakt: Vorübergehender Schutz“

Aus der Ukraine geflüchtete Menschen dürfen mit ihrem ukrainischen Ausweis- oder Aufenthaltsdokument kostenfrei mit der Bahn von der Grenze bis Berlin, Dresden, Nürnberg oder München fahren und benötigen dafür keine weitere Fahrkarte. Wer weiterreisen möchten, erhält von den Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtende bzw. Aufnahmezentren der jeweiligen Bundesländer ein kostenfreies helpukraine-Ticket für eine einfache Fahrt ausgestellt, das in der 2. Klasse bis zu Ihrem gewünschten Zielort gilt. Mehr Informationen zum helpukraine-Ticket gibt es in deutscher, englischer, russischer und ukrainischer Sprache auf der Website der Deutschen Bahn.


Sozialleistungen in Deutschland

Aus der Ukraine geflüchtete Personen, die den vorübergehenden Schutzstatus nach § 24 des Aufenthaltsgesetzes beantragt oder erhalten haben, haben Anspruch auf Leistungen des Sozialgesetzbuches II (Grundsicherung für Arbeitsuchende, "Hartz IV") bzw. des Sozialgesetzbuches XII (Sozialhilfe).

Das IQ-Netzwerk Niedersachsen hat eine übersichtliche Tabelle erstellt, aus der hervorgeht, welche Sozialeistungsansprüche Personen haben, die den vorübergehenden Schutzstatus nach § 24 des Aufenthaltsgesetzes beantragt oder erhalten haben.

Auf der Website der Bundesagentur für Arbeit gibt es Kurzinformationen zu den Sozialeistungen sowie Ausfüllhilfen für die Antragsformulare, jeweils in deutscher, englischer, russischer und ukranischer Sprache. Außerdem gibt es in den genannten Sprachen Informationen zum Beratungsangebot der Bundesagentur für Arbeit.

Allgemeine Informationen zum Thema Sozialeistungen finden Sie in unserem:

→  „Wissen kompakt: Sozialleistungen“

 

Gesundheit

Aus der Ukraine geflüchtete Personen, die den vorübergehenden Schutzstatus nach § 24 des Aufenthaltsgesetzes beantragt oder erhalten haben, haben Anspruch auf Krankenversicherung über die gesetzlichen Krankenkassen.

Allgemeine Informationen zum Thema Sozialleistungen finden Sie in unserem:

→  „Wissen kompakt: Medizinische Versorgung“

Das Landesgesundheitszentrum Nordrhein-Westfalen hat eine Sammlung von Gesundheitsinformationen für Geflüchtete aus der Ukraine zusammengestellt. Darunter – teilweise auch in ukrainischer Sprache – Hilfen zur Orientierung im Gesundheitssystem, Materialien zur Unterstützung von Arzt-Patienten-Interaktion, sowie Information zu Themen wie Coronavirus, Infektionsschutz und Impfen.

Der Kooperationsverbund gesundheitliche Chancengleichheit hat eine umfangreiche Linksammlung zu Informationen rund um gesundheitliche Themen zusammengestellt. Unter anderem zu einzelnen Krankheiten, wie Tuberkolose, zu besonderen Personengruppen wie Menschen mit Behinderung, und auch zu Themen wie psychosoziale Behandlung.

 

Arbeit

Aus der Ukraine geflüchtete Personen, die den vorübergehenden Schutzstatus nach § 24 des Aufenthaltsgesetzes beantragt oder erhalten haben, dürfen arbeiten. Die Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Website in deutscher, englischer, russischer und ukranischer Sprache über ihr Beratungsangebot. Allgemeine Informationen zur Arbeitssuche finden Sie auch in unserem

→  „Wissen kompakt: Die passende Arbeit finden“

Um in einem reglementierten (rechtlich geschützten) Beruf zu arbeiten, ist eine Qualifikation nötig. Ukrainische Qualifikationen können im Rahmen eines Anerkennungsverfahrens geprüft werden um festzustellen, um sie in Deutschland anerkannt werden. Mehr Informationen zum Thema Anerkennung von Qualifikationen finden Sie in unserem

→  „Wissen kompakt: Informationen zur Anerkennung von Berufsabschlüssen“


Studium

Die Kultusministerkonferenz hat eine extra-Seite mit Fragen und Antworten zum Thema Studium für Geflüchtete aus der Ukraine erstellt.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat eine „Nationale Akademische Kontakstelle Ukraine“ für Studierende und Forscher*innen gegründet, auf deren Website sich Informationen über Möglichkeiten informiert wird, in Deutschland zu studieren, zu forschen oder zu lehren. Die Website ist in deutscher, englischer und ukrainischer Sprache verfügbar.

Allgemeine Informationen zum Thema Studium für Geflüchtete finden Sie in unserem

→  „Wissen kompakt: Hochschule und Studium“


Familien

Das Bundesfamilienministerium hat eine Übersicht mit Unterstützungsangeboten rund um das Thema "Familie". Zum Beispiel Familienleistungen, Kinderbetreuung und Schwangere.

Allgemeine Informationen zu einigen dieser Themen finden Sie auf unseren Seiten:

→  Kindertagesbetreuung

→  Kindergeld für geflüchtete Eltern, unbegleitete Minderjährige und junge Erwachsene

→  Schwangerschaft, Geburt und Neugeborenenregistrierung

Familien, welche auf Grund des bewaffneten Konflikts oder während der anschließenden Flucht den Kontakt zueinander verloren haben, können sich an den DRK-Suchdienst wenden, um nach vermissten Familienangehörigen zu suchen. Der DRK-Suchdienst informiert in mehrsprachigen Informationsmaterialien über seine Angebote.

Flyer: "Internationale Suche nach Familienangehörigen" auf deutsch und ukrainisch

Flyer: "Suche nach Familienangehörigen – Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge" auf deutsch und ukrainisch

Poster: "Der DRK-Suchdienst sucht, verbindet und vereint Familien" auf deutsch und ukrainisch

Präventionsplakat: Hinweise für Familien: Sichern Sie den Kontakt zu Ihren Angehörigen (in sieben Sprachen)

 

Medienangebote

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat ein Informationsangebot auf Ukrainisch und Deutsch mit Videos zu verschiedenen Themen wie Anmeldung, Wohnungssuche, Arbeitssusche, Anmeldung zum Sprachkurs und vieles mehr.

Website Für Ukrainer in Deutschland – Для українців у Німеччині (externer Link zu wdr.de)

Facebook-Angebot von wdrforyou: @wdrforyou.fuerukrainerindeutschland

Der Kinderkanal von ARD und ZDF hat Informations- und Unterhaltungsangebote für geflüchtete Kinder aus der Ukraine und ihre Eltern. Es gibt nonverbale Inhalte für Vorschulkinder, sowie ins Ukrainische übersetzte Magazine für die älteren Kinder.

Eine Übersicht über Medienangebote für Menschen aus der Ukraine gibt es beim Mediendient Integration.

 

Unterbringung

Allgemeine Informationen zur Wohnungssuche finden Sie in unsere,

→  „Wissen kompakt: Wohnungssuche“

Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, haben häufig eine Wohnsitzauflage. Mehr dazu finden Sie in unserem

→  „Wissen kompakt: Wohnsitzregelung für Personen mit humanitären Aufenthaltstiteln“

Die Caritas hat einen Leitfaden erstellt für Personen, die Wohnraum zur Verfügung stellen wollen für Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind.


Deutschlernen

Neben den allgemeinen Ressourcen zum Deutschlernen, von denen wir einige in unserem

→  „Wissen kompakt“: Online-Hilfen zum Deutschlernen

vorgestellt haben, gibt es einige Angebote, die sich speziell an ukrainisch-sprachige Menschen richten. So stellt die Seite buchstaben.com ein kostenloses E-Book zum Deutschlernen zum Download zur Verfügung. Und die Deutsche Welle hat ihr kostenloses Lernangebot „DW Learn German“ in einer ukrainischen Version veröffentlicht. Auf der Website Kreuzworträtsel.de gibt es einen kostenfreien deutsch-ukrainischen Sprachführer. Das 14-seitige PDF-Dokument enthält Vokabeln und Informationen zu verschiedenen alltäglichen Themenbereichen wie Wohnen, Einkaufen, Gesundheit und Familie, sowie eine Auswahl von Redewendungen. Auf der Website Sprachnudel ist ein kostenloses E-Book zu finden, das in Zusammenarbeit mit ukrainischen Muttersprachlern entstanden ist. Darin enthalten sind zahlreiche deutsche Vokabeln und Redewendungen, die ins Ukrainische übersetzt wurden. Alle deutschen Begriffe wurden in die kyrillische Lautschrift transkribiert.

 

Sprachmittlung

QuatroLingo ist eine App für die Suche nach (professionellen) Sprachmittler*innen für Ukrainisch und Russisch:

Suchende können hier kostenfrei Anfragen stellen, der Kontakt erfolgt direkt ohne Zwischenschritt über eine Übersetzungsagentur (externer Link zu flyacts.com)

Sprachmittler*innen können sich hier registrieren (externer Link; Anmeldung aktuell kostenfrei, zukünftig soll eine noch nicht näher bezifferte Jahresgebühr erhoben werden)

 

Geflüchtete aus der Ukraine in anderen Ländern Europas

Die Europäische Asylagentur (EUAA) gibt einen Überblick über die nationalen Rechtsgrundlagen für den vorübergehenden Schutz sowie der Ablauf des Aufnahmeverfahrens in den einzelnen EU-Staaten.

→  EUAA: Temporary protection for displaced persons from Ukraine

Der European Council on Refugees and Exiles (ECRE) hat Angaben zur Einreise sowie zu Aufnahmeverfahren und Aufnahmebedingungen in 26 europäischen Staaten (in englischer Sprache) zusammengestellt.

→  ECRE: Information Sheet - Access, asylum procedures, reception conditions for Ukrainians in European countries

 

Informationen aus einzelnen Bundesländern

In allen Bundesländern gibt es Informationssammlungen der jeweiligen Landesregierungen und der Landesflüchtlingsräte bzw. anderer Hilfsorganisationen. Dort finden Sie Hinweise zu landesspezifischen Details wie Kontaktsadressen, Anlaufstellen, Behördenzuständigkeiten und Unterstützungsmöglichkeiten.

 

Baden-Württemberg

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats


Bayern

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats

Informationen des Flüchtlingsrats München


Berlin

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats

Informationen von „Berlin hilft“

Kurzinformationen der Refugee Law Clinic Berlin mit Hinweisen auf Beratungsangebot in deutscher, englischer, russischer und ukrainischer Sprache

 

Brandenburg

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats

 

Bremen

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats (auf deutsch und ukrainisch)

 

Hamburg

Informationen der Landesregierung

Informationen von „Hamburgasyl“ - Arbeitsgemeinschaft Kirchliche Flüchtlingsarbeit

 

Hessen

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats

 

Mecklenburg-Vorpommern

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats

 

Niedersachsen

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats

 

Nordrhein-Westfalen

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats

 

Rheinland-Pfalz

Informationen der Landesregierung (in deutscher und ukrainischer Sprache)

Informationen des Landesflüchtlingsrats

 

Saarland

Informationen der Landesregierung

 

Sachsen

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats

 

Sachsen-Anhalt

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats

 

Schleswig-Holstein

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats

 

Thüringen

Informationen der Landesregierung

Informationen des Landesflüchtlingsrats