Die passende Arbeit finden

Welche Berufe gibt es? Welcher könnte der richtige für Sie sein? Und welche Wege führen zu diesem Beruf? Es gibt viele Websites und Informationsangebote, die bei der Berufswahl helfen. Manche davon sind speziell für junge Geflüchtete.

Junge Geflüchtete stehen beim Thema Berufswahl oft vor besonderen Herausforderungen. Manche müssen sich erst mit der Arbeitswelt in Deutschland vertraut machen. Manche müssen sich aufgrund der Flucht beruflich umorientieren. Es gibt aber viele Angebote, die Geflüchteten helfen möchten, sich mit der Arbeitswelt oder bestimmten Branchen vertraut zu machen.

 

Persönliche Interessen ernst nehmen

In manchen Branchen suchen Unternehmen dringend Auszubildende bzw. Arbeitskräfte. In solchen Branchen haben Geflüchtete gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz oder eine Arbeitsstelle.

Allerdings sollten sich junge Geflüchtete auch nicht drängen lassen, in einer Branche eine Ausbildung anzutreten, nur weil dort händeringend Arbeitskräfte gesucht werden. Das sollten auch Ehrenamtliche berücksichtigen, wenn sie Geflüchtete beim Einstieg ins deutsche Arbeitsleben unterstützen: So will zum Beispiel nicht jede geflüchtete Person eine Ausbildung in der Altenpflege machen, nur weil hierzulande Altenpfleger*innen dringend gesucht werden. Damit der Einstieg in die Arbeitswelt klappt und die Person auch auf lange Sicht im Berufsalltag zufrieden ist, sollte der Beruf auch zu den persönlichen Interessen passen.

 

Persönliche Beratung 

Persönliche Beratung zum Thema Berufswahl bieten die Berufsberater*innen der Arbeitsagentur oder des Jobcenters. Wer sich gern selbst in Ruhe vor Ort informieren will, kann ein Berufsinformationszentrum besuchen. Dort braucht man keinen Termin, man kann in Ruhe stöbern, aber auch Fragen stellen. Dort stehen auch Computer zur Verfügung, auf denen man Bewerbungsunterlagen erstellen kann:

→  Website der Berufsinformationszentren 

 

Lokale Netzwerke helfen auf dem Weg in den Arbeitsmarkt

(Website verfügbar auf: English | Deutsch)

Die IQ-Netzwerke unterstützen Geflüchtete und MigrantInnen bei der Integration in den Arbeitsmarkt. Schwerpunkt liegt dabei auf der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. In jedem der 16 Bundesländer gibt es ein eigenes IQ-Netzwerk.

→  Kartendarstellung aller Beratungsangebote der IQ-Netzwerke

 

Online-Beratung

Die Jugendmigrationsdienste beraten vor Ort und online. Unter jmd4you.de können Sie mit Beratern und Beraterinnen chatten. Online-Beratung für Erwachsene gibt es bei mbeon

→  jmd4you.de

 →  www.mbeon.de

 

Informationsressourcen


Informationswebsite "Einfachzukunft"

Die mehrsprachige Website (Arabisch, Dari/Farsi, Deutsche, Englisch, Französisch, Tigrinisch und Ukrainisch) zeigt am Beispiel von mehreren jungen Geflüchteten auf, wie der Einstieg in den Arbeitsmarkt aussehen kann. Die jungen Geflüchteten erzählen von ihren Erfahrungen und geben Tipps. Dabei wird unter anderem erklärt, was eine "Einstiegsqualifizierung (EQ)" ist (eine Art Praktikum in einem Betrieb vor einer Ausbildung) und wie eine duale Ausbildung funktioniert. Wenn man auf der Website nach unten scrollt wird es konkreter: Dort finden sich viele Links und Hinweise zu den Themen "Wie finde ich eine Ausbildungsstelle" und "Wie bewerbe ich mich richtig". Die Website wurde erstellt von der Bundesagentur für Arbeit und vom Netzwerk SchuleWirtschaft.

→  www.einfachzukunft.de


Planet Beruf

"Planet Beruf" ist eine Website von der Bundesagentur für Arbeit, die bei der Berufswahl und beim Bewerbungsverfahren unterstützen will. Der Teil der Website, der Schüler*innen beim Einstieg in das Thema Berufe unterstützen will, enthält auch einige Informationen in englischer, ukrainischer und leichter Sprache. Die Website beinhaltet auch umfangreiche Tipps zum Thema Bewerbungen, allerdings nur in deutscher Sprache.

→  www.planet-beruf.de/schuelerinnen/einsteigen/ 

 

Online-Test „CheckU“

Bei „CheckU“ werden anhand eines Online-Tests Vorschläge gemacht, welche Berufe zu einer Person passen. Das Portal kann eine Hilfe sein, herauszufinden, welcher Beruf zu einem passen könnte. Vermutlich kann es nicht immer eine persönliche Berufsberatung ersetzen, aber es kann helfen, die eigenen Interessen herauszufinden und zu sehen, welche Berufe zu diesen Interessen passen könnten. Herausgeber ist die Bundesagentur für Arbeit.

→  Portal "CheckU"

 

Videos zur Berufswahl

Auf der Website www.berufe.tv stellt die Bundesagentur für Arbeit viele Videos zusammen, die über verschiedene Branchen und Berufe informieren - von der Agrarmanagerin bis zum Zweiradmechatroniker.

→  www.berufe.tv


Website Berufe.net der Arbeitsagentur

Einen systematischeren Zugang zu Ausbildungs- und Studiumsberufen ermöglicht das Berufenet der Arbeitsagentur. Hier kann man Berufe suchen (etwa nach Branche, Alphabet oder Tätigkeitsfelder) und sich dann Details ansehen, von den Zugangsvoraussetzungen bis zu gesundheitlichen Aspekten eines Berufs.

→  Berufenet


Website abi.net

(teilweise verfügbar auf Deutsch | English | Ukrainisch)

Die Website abi.net bietet umfangreiche Informationen zum Thema Berufsstart und hat eigene Websites mit Informationen für Geflüchtete. Sie deckt zentrale Bereiche ab (Informationen zum Bildungssystem, zur Berufswahl, zur Zeugnisanerkennung), ist aber nicht besonders übersichtlich. Es gibt auch eine „Bewerbungsbox" mit vielen Informationen zum Thema Bewerbung:

→  abi.de / Start in Deutschland / Informationen für Geflüchtete

→  abi.de-Bewerbungsbox

 

Europass: Hilfe zum Verfassen des Lebenslaufs

Der Lebenslauf (= „curriculum vitae“ oder C.V.) ist wichtig. Sie stellen darin ihre beruflichen Erfahrungen und Ihren Bildungsweg dar.
Der „Europass-Lebenslauf“ ist ein sehr gutes Online-Hilfsmittel für die Erstellung Ihres Lebenslaufes.
Ein Online-Editor hilft, die eigenen Daten übersichtlich anzuordnen. Er sorgt dafür, dass der Lebenslauf am Ende gut aussieht.
Der Online-Editor hilft auch, ein Anschreiben zu formulieren.
Außerdem finden Sie dort Tipps für das Vorstellungsgespräch. Die Website ist in allen Sprachen der Europäischen Union verfügbar.

→  Startseite Website des Europass-Projekts 

→  Direkt zum Europass-Editor 

Es gibt auch Videos auf Arabisch, Dari, Deutsch, Englisch, Kroatisch, Türkisch und Urdu. Sie helfen, das Europass-System zu verstehen:


Studium statt Ausbildung?

Für viele Berufe muss man an einer Hochschule oder Fachhochschule studieren. Um ein Studium beginnen zu können braucht man in Deutschland Abitur oder einen vergleichbaren Schulabschluss. Wir haben hier viele Informationen zum Thema Studium für Geflüchtete gesammelt:

→  Zugang zu Hochschule und Studium: Informationen für Flüchtlinge und Unterstützer*innen