Konto, Finanzen und Schulden

Auf dieser Seite gibt es Informationen zu Themen, die mit Geld zu tun haben. Zum Beispiel, warum es in Deutschland wichtig ist, ein Bankkonto zu haben und wie man ein Bankkonto eröffnen kann. Außerdem gibt es auf dieser Seite Informationen zum Umgang mit Schulden und unbezahlten Rechnungen.

Bankkonto

In Deutschland ist es sehr wichtig, ein Bankkonto zu haben. Zum Beispiel, damit der Lohn dort eingezahlt werden kann, und damit Kosten, wie zum Beispiel die Miete, vom Konto bezahlt werden können. Jeder Mensch in Deutschland hat das Recht, ein Bankkonto zu eröffnen. Fragen Sie bei einer Bank nach. Um ein Konto zu eröffnen, müssen Sie über 18 Jahre alt sein, ein gültiges Identitätsdokument (Pass, Aufenthaltstitel, Duldung) vorzeigen und eine Adresse in Deutschland angeben, an der Sie Briefe empfangen können.

Mehr Informationen zu Kontoeröffnung, inklusive eines Formulars zur Beantragung eines Kontos, finden Sie bei der Verbraucherzentrale. Die Verbraucherzentrale hat auch ein Informationsvideo zum Thema Bankkonto produziert, in dem wichtige Fragen beantwortet werden. Das Video ist auf Deutsch, es sind Untertitel in den Sprachen Arabisch, Deutsch, Englisch und Persisch verfügbar.

 

Viele Informationen rund um Bankkonten, Finanzen und Kredite gibt es in der Arbeitshilfe zum Verbraucherschutz für Geflüchtete des AWO-Bundesverbandes (in einfacher Sprache), ab Seite 41.

 

„Handbook Germany“ hat auch eine Informationsseite zum Thema Bankkonto. Dort gibt es Informationen zur Eröffnung eines Kontos und auch zu praktischen Fragen wie Kosten, Überweisungen, Kontoauszügen und einiges mehr. Diese Informationen sind in den Sprachen Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Paschto, Persisch, Russisch, Türkisch und Ukrainisch verfügbar. Die unterschiedlichen Sprachversionen können Sie aufrufen, wenn Sie das Globus-Symbol unten auf der Seite anklicken.

 

Schulden und Inkasso

Wenn eine Person einer anderen Person oder einem Unternehmen Geld schuldet, zum Beispiel weil sie eine Rechnung nicht bezahlt hat, dann kann das schnell zu Problemen führen – und zu noch höheren Kosten. Es kann auch sein, dass ein Inkasso-Unternehmen beauftragt wird. Das ist ein Unternehmen, das beauftragt wird um die Schulden einzutreiben. Wer Schulden hat, kann einen Eintrag in die „Schufa-Datei“ bekommen. Das ist ein Nachteil, wenn man zum Beispiel eine Wohnung mieten will.

 

Ein Informationsblatt zu Inkasso-Unternehmen gibt es bei der Verbraucherzentrale auf Arabisch, Deutsch und Englisch.

Es gibt auch ein Informationsvideo zum Thema Schufa und Inkasso für Geflüchtete. Das Video ist auf Deutsch, es sind Untertitel in den Sprachen Arabisch, Deutsch, Englisch und Persisch verfügbar.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Hessen hat in Zusammenarbeit mit der Initiative Schuldnerberatung Hessen Informationsblätter rund um das Thema Schulden erstellt. Unter anderem geht es um Wohnungssicherung, Einkommenspfändung und Schuldnerberatung. Die Informationsblätter sind in den Sprachen Arabisch, Bulgarisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch und Türkisch erhältlich.

→ Mehrsprachige Infoblätter der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Hessen

 

Schuldenberatungsstellen

Wer ein Problem mit Schulden hat, kann zu einer Beratungsstelle gehen. Diese kann bei der Suche nach einer Lösung helfen. Adressen von Schuldenberatungsstellen gibt es auf der Website der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung.

→ Adressdatenbank Schuldenberatungsstellen (auf Deutsch)

 

Brutto-Netto-Rechner

In der Regel ist es schwierig abzuschätzen, wie viel vom Bruttogehalt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben in Deutschland übrig bleibt. Der Brutto-Netto-Rechner von Lohntastik gibt ein genaues Bild des Nettogehalts, der abgezogenen Steuern und der Sozialbeiträge. Die Seite ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Rumänisch, Ukrainisch und Ungarisch verfügbar.

→ Brutto-Netto-Rechner von Lohntastik